29-Euro-Ticket für Senioren muss kommen

Grafik Presse-Info: 29-Euro-Ticket für Senioren muss kommen

LSB fordert, ein 29-Euro-Ticket im HVV-Abo für Seniorinnen und Senioren einzuführen

In Schreiben an den Senat und die Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft bittet der LSB um Zustimmung und entsprechende Haushaltsmittel. Der LSB hält es für notwendig, ein preisreduziertes Monatsabo, das nur in Hamburg gültig sein soll, für die Älteren ab 65 Jahre zu schaffen. Aufgrund des 49-Euro-Deutschlandtickets sind günstigere HVV-Abokarten für Senior:innen weggefallen. Und dazu kommt, dass in der Generation 65+ viele im hohen Alter das Ticket für ganz Deutschland aus Alters- und Mobilitätsgründen nicht mehr ausnutzen können.

LSB Presse-Info_29-Euro-Hamburg-Ticket für Senioren (pdf)

Barrierefreier Ausbau von U-/S-Bahnstationen ist fast komplett

HVV Aufzugplan

Auch das Großprojekt “Alsterdorf und Winterhude” ist nun abgeschlossen, die U-Bahn-Haltestellen Alsterdorf und Hudtwalckerstraße sind barrierefrei ausgebaut.
An der U1-Station Meßberg laufen seit Januar 2023 die Aus- und Umbauarbeiten auf Hochtouren, mit ihrer Fertigstellung im Sommer 2025 wird dann die gesamte U1 barrierefrei zugänglich sein (Ausnahme: U1-Haltestelle Kiekut wegen niedriger Ein- und Aussteigerzahlen). Ab 2024 folgen schließlich die U3-Haltestellen Saarlandstraße, Sierichstraße und Sternschanze. Die Stationen der Strecken U2 und U4 sind bereits komplett barrierefrei zu erreichen.
88 von insgesamt 92 U-Bahn-Haltestellen sind nun barrierefrei ausgebaut.

Auch bei der S-Bahn verbleiben nur noch wenige Haltestellen, bei denen der Ausbau in den folgenden Jahren stattfinden wird.
Auf dem Flyer des Streckennetzes sind alle barrierefreien U- und S-Bahnhöfe mit Piktogrammen versehen und auf dem Plan mit Livestatus werden Aufzüge angezeigt, die vorübergehend defekt sind: https://www.hvv.de/de/aufzuege
Weitere Informationen in der Broschüre “Barrierefrei unterwegs”


Hinweise der Polizei Hamburg

Die Polizei Hamburg warnt vor verschiedene Möglichkeiten des Telefonbetrugs. Kriminelle versuchen, überwiegend ältere Opfer möglichst um ihr gesamtes Vermögen zu bringen. Hierzu verwenden sie unterschiedliche Geschichten/Varianten am Telefon.
Telefonbetrug zum Nachteil älterer Menschen

Das Beispiel eines Schockanrufes, von Schauspielern gesprochen, gibt eine Vorstellung von der Vorgehensweise skrupelloser Täter: “Geschockt und abgezockt”

Eine Broschüre der Polizei Hamburg bietet weitere Informationen zum Thema
“Telefonbetrug – und wie Sie sich schützen”

Es werden die gängigsten Varianten des Telefonbetrugs vorgestellt mit der Empfehlung, sich gedanklich auf einen solchen Anruf vorzubereiten.
Ein wichtiger Hinweis ist auch, sich nicht auf Telefonnummern zu verlassen, die bei einem Anruf angezeigt werden; sie sind leicht zu fälschen.

“Was macht gute Mobilität in Altona aus…” am 5. Juli 23 im Rathaus

Grafik: BSB Hamburg Altona

Die Seniorendelegiertenversammlung und der Bezirks-Seniorenbeirat Altona laden ab 9.30 Uhr ein in den Kollegiensaal. Über Ideen, Vorstellungen, Forderungen zum Rad- und Fußverkehr werden sich die Delegierten und interessierten Gäste an vier Thementischen austauschen. Die Ergebnisse werden dann nach einer Imbiss-Pause mit Politiker:innen der Fraktionen diskutiert.

BSB und SDV Altona_Veranstaltung zum Verkehr_Einladung 5. Juli 2023 (pdf)
Stellungnahme BSB Altona zum Rad- und Fußverkehr_März 2022 (pdf)

Gemeinsame Willenserklärung zur inklusiven Mobilitätswende

Beteiligte Personen vor demHamburger Rathaus

Zehn Verbände, die sich in Hamburg für behinderte, mobilitätseingeschränkte und für ältere Menschen einsetzen, sind sich mit der Verkehrsbehörde einig, dauerhaft auf Basis der vereinbarten Zielsetzungen zusammenzuarbeiten. Inklusion ist konsequent im ÖPNV, mit barrierefreien Zugängen herzustellen.
Das Bündnis “Mobiltitätswende – nur mit uns!”, dem der Landes-Seniorenbeirat angehört, und Verkehrssenator Dr. Anjes Tjarks stellten ihre gemeinsame Willenserklärung am 11. April 2023 im Rathaus vor.

Pressestelle des Senats_Inklusive Mobiltätswende_11. April 2023 (pdf)

Mobilität in Hamburg – das Thema der Gesamtdelegiertenkonferenz

Die LSB-Vorsitzenden mit Senator Tjarks

Gut 150 Seniorendelegierte und viele Mitglieder der Seniorenbeiräte kamen am 24. März 2023 in das Hamburg-Haus Eimsbüttel und verfolgten Vorträge von Verkehrssenator Dr. Anjes Tjarks und eines Experten für Barrierefreiheit. Die LSB-Fachgruppe Sicherheit und Verkehr hatte die Veranstaltung vorbereitet und richtete viele Fragen an den Senator. Die beiden Präsentationen können Sie hier aufrufen und nachlesen.
Der Nachbericht mit vielen Fotos visualisiert das Geschehen auf der Konferenz.

LSB-Rückblick_Delegiertenkonferenz_24.März.2023 (pdf)
Präsentation_Senator Tjarks_am 24.März.2023 (pdf)
Präsentation_J.Becker_Barrierefreiheit_24.03.2023 (pdf)

Sammeltaxis sollten bleiben!

Grafik: BSB Hamburg Altona

Der Bezirks-Seniorenbeirat Altona äußert sich zu der Meldung, dass der Einsatz der günstigen IOKI-Sammeltaxis in den Altonaer Stadtteilen Lurup und Osdorf zum Jahresende auslaufen soll. Eine deutliche Benachteiligung dieser Stadtteile, die seit langem schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden sind, in denen viele Menschen mit geringem Einkommen leben und auch weitere, für sie wichtige Dienstleistungen auf dem Rückzug sind.

Das IOKI mit seinem barrierefreiem Einstieg bietet u.a. älteren Menschen mit eingeschränkter Mobilität und kleinem Budget die bezahlbare Möglichkeit, am sozialen Leben teilzuhaben und sollte in Altona erhalten bleiben. Teurere und nicht barrierefreie MOIA-Fahrzeuge sind keine echte Alternative.

Brief des BSB Altona an Senator Tjarks

Auflagen für E-Roller-Verleiher sind für sichere Gehwege nötig

Gehwege sicher machen!

Immer wieder beschweren sich ältere Menschen und insbesondere Sehbehinderte zu Recht über die wild auf Bürgersteigen herumliegenden E-Roller, die hier Stolpergefahren verursachen. Der LSB schließt sich ausdrücklich der Forderung des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg (BSVH) an, dass die Verkehrsbehörde Maßnahmen ergreifen muss, um Abhilfe zu schaffen. Dazu zählen feste Abstellplätze und verbindliche Auflagen für die Firmen, die die E-Roller verleihen.

Bündnis kritisiert die Situation zu Fuß auf dem Jungfernstieg

Bündnis kritisiert die Situation zu Fuß auf dem Jungfernstieg

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH) hat am 6. Januar zum Pressetermin auf dem Jungfernstieg geladen. Aktuell sind hier alle Ampeln abgeschaltet, es fehlen Zebrastreifen. Den besonders für behinderte und alte Menschen gefährlichen Zustand greift ein Schreiben an den Verkehrssenator Dr. Anjes Tjarks auf, dem sich acht Verbände, darunter der Landes-Seniorenbeirat, unterstützend angeschlossen haben. Das Bündnis fordert die Einrichtung eines „Arbeitskreises Mobilitätswende“.

Gemeinsame Presseerklärung “Mobilitätswende – nur mit uns!”
und die Presseresonanz: Informationen zum Medienecho